Kategoriearchive: Bücher

Robert Harris: Der zweite Schlaf

Der Untergang der Welt, wie wir sie kennen – der neue große Roman von Robert Harris

England ist nach einer lange zurückliegenden Katastrophe in einem erbärmlichen Zustand. Der junge Priester Fairfax wird vom Bischof in ein Dorf entsandt, um dort die Beisetzung des mysteriös verstorbenen Pfarrers zu regeln. In der Umgebung finden sich besonders häufig jene verbotenen Artefakte aus vergangener Zeit – Münzen, Scherben, Plastikspielzeug –, die der Pfarrer akribisch gesammelt hat. Hat diese ketzerische Leidenschaft zu seinem Tod geführt?

Robert Harris’ erster Roman »Vaterland« war ein Ereignis. Seine Berühmtheit wuchs mit historischen Politthrillern wie »Pompeji« und seiner groß angelegten Cicero-Trilogie (»Imperium«, »Titan«, »Dictator«). Ob nun Antike oder jüngere Neuzeit (»Intrige«, »Konklave«, »München«) – auch wenn in seinen Büchern faktenfeste und erfundene Historie sich mischen, so muss man den vordergründigen Mantel nicht weit lüpfen, und die hintergründige Aktualität scheint auf. Robert Harris schreibt letztlich immer über das Hier und Jetzt.

In unserer Bücherei seit 02.02.2020

Helmut Schönauer: Krautig

13 Kleinromane, welche die Tiroler ums Verrecken nicht schreiben wollen

In einer schreiberischen Notaufnahme sind hier die wichtigsten Kleinromane zusammengestellt, die bislang ums Verrecken niemand schreiben wollte.
Dabei geht es in OT um einen Landeszipfel, der trotz der Einlagerung im Gebirge Vieles von der Erotik der Ukraine hat. Unter den sinnlosen Gebirgszacken lassen kaputte Städter ihre Wochenendhäuser verrotten.
Die ehemaligen Revolutionäre haben es gleich zweimal nicht geschafft, einmal hat sie das Gebirge vernichtet, zum anderen die Bürokratie, wogegen sie sich mit sinnlosen Erfindungen wehren.
In einer Fälscherwerkstatt für Seniorenkarten laufen die Fäden für alte Rezepte zusammen, bei deren Anwendung zuerst das Fett im Tegel und später die Haut des Anwenders explodiert.
Ein Gebirgsschiff erweist sich als großer Hit für das Gebirgsmuseum des Desasters.
Reste von Familienstrukturen lassen sich nur noch dann aufrechterhalten, wenn sich die Familienmitglieder rechtzeitig und gegenseitig in diverse Heime einweisen.
Zwei Beamte müssen in die Ukraine, um adäquaten Scheiß aus dem Ersten Weltkrieg für Jubiläumsfeiern zu organisieren, dabei stoßen sie in und auf die Genitalien der geschundenen Nachfahren des Habsburgerreichs.
Unter dem Vorwand, einen Reiseführer für die Krim zu schreiben, macht sich ein dubioser Schilehrer aus Sotschi an die Kiste von Felix heran, der zumindest als Rechnung an das Brennerarchiv schon allerhand Vorarbeiten geleistet und abgerechnet hat. Im unteren Teil der Kiste sind freilich leere Kladden eingepackt, zum Teil noch original-verschweißt, wie sie beim Müller-Markt um drei-achtzig herumliegen.
Nach der Methode der alten Kaiser-Pfalzen ziehen zeitgenössische Touristiker über die Seidenstraße der Wellness und steigen überall ab, wo ihre Körperöffnungen gut behandelt werden.
Mit Wörtern, die an der Oberfläche nicht ausgesprochen werden dürfen, gehen die Protagonisten einer düsteren Zukunft in den Untergrund und suchen zwischen Fäkalien und Fiktionen einen neuen Lebenssinn.
In einer Designer-Zeitung wird versucht, die pure Glätte herzustellen, Gegenstände und Rituale erreichen dabei eine Inkontinenz, die sie ständig auslaufen lässt.
Manche Ereignisse schließlich sind so klein, dass sie auch in der Leere der Peripherie nicht mehr richtig wahrgenommen werden und ihr Dasein als ewiger Halbsatz fristen müssen.

In unserer Bücherei seit 02.02.2020

Tirol und seine Menschen: sechs faszinierende Persönlichkeiten erzählen!

Sechs das Land prägende Tiroler Persönlichkeiten berichten aus ihrem Leben:
Der Seilbahnexperte und Präsident des Aufsichtsrates der Unternehmensgruppe Leitner Michael Seeber schildert seinen eindrucksvollen Weg vom chaotischen Studenten zum überaus erfolgreichen Unternehmer und lässt an ganz persönlichen Erinnerungen teilhaben.
Elisabeth Zanon, Fachärztin der plastischen Chirurgie, gibt spannende Einblicke in ihre ehemalige Tätigkeit als Politikerin, befasst sich mit den Möglichkeiten, aber auch den ethischen Grenzen der Medizin und erzählt von ihrer wichtigen Arbeit als Vorsitzende der Tiroler Hospizgemeinschaft.
Die Entrepreneurin und Ikone der österreichischen Wirtschaft, Elisabeth Gürtler, berichtet von ihrem Leben zwischen Seefeld und Wien – als Direktorin des Hotels Astoria, Chefin der Spanischen Hofreitschule sowie des Hotels Sacher – und erinnert sich an ihre Zeit als Opernball-Organisatorin.
Ein Familienbetrieb, wie er im Buche steht: Der Seniorchef und vormalige Geschäftsführer der Glockengießerei Grassmayr, Christof Grassmayr, veranschaulicht beeindruckend die Geschichte des 1599 gegründeten Traditionsunternehmens.
Gretl Patscheider, erfolgreiche Unternehmerin und Landwirtin aus Leidenschaft, beschreibt u. a. ihre Erfahrungen als Frauenvorsitzende der Tiroler Volkspartei und ihren schwierigen Kampf dafür, den Frauen eine größere Bedeutung in der Politik zuzuschreiben.
Der einstige ÖVP-Generalsekretär und Direktor des Österreichischen Bauernbundes, Sixtus Lanner, denkt an seinen außergewöhnlichen Werdegang vom Bauernbub zum großen Politiker zurück und regt mit seinen Anekdoten zum Schmunzeln an.

Die sechs Beiträge geben Einblicke in die persönliche Geschichte der Zeitzeuginnen und Zeitzeugen und lassen dabei ein einzigartiges Bild von Tirol entstehen.

Dieser Band versammelt Beiträge zu:
-Michael Seeber
-Elisabeth Zanon
-Elisabeth Gürtler
-Christof Grassmayr
-Gretl Patscheider
-Sixtus Lanner

In unserer Bücherei seit 02.02.2020

Robert Büchner: Tiroler Wanderhändler

Die Welt der Marktfahrer, Straßenhändler und Hausierer

Ab dem späten Mittelalter verließen zahlreiche Tiroler auf Grund der sich verschlechternden wirtschaftlichen Verhältnisse ihre Heimat, um zumindest zeitweise als Marktfahrer, Straßenhändler oder Hausierer in der Ferne ihr Glück zu suchen. Schon bald waren die Tiroler aus dem ambulanten Handel Mitteleuropas nicht mehr wegzudenken.

In diesem Buch wird das Phänomen des Tiroler Wanderhandels erstmals in all seinen Facetten untersucht. Die Lebenswelten jener, die aus Armut und Not heraus ihre angestammten Siedlungsgebiete (z. B. Zillertal, Gröden, Val Tesino, Lechtal) verlassen mussten, werden dabei ebenso beschrieben wie bevorzugte Handelsrouten und –plätze sowie Art der gehandelten Waren. Robert Büchner versteht es meisterhaft, seinen Lesern Einblick in ein Gewerbe zu geben, das die Tiroler Gesellschaft über Jahrhunderte entscheidend mitprägte und heute schon fast in Vergessenheit geraten ist.

In unserer Bücherei seit 02.02.2020

Stefan Slupetzky: Im Netz des Lemming

Ein tragischer Suizid und ein Nachtwächter in Bedrängnis
Der Lemming versteht sie nicht mehr, die Welt. Und noch weniger versteht er das Kauderwelsch aus Internet-Sprache und Englisch, das sein Sohn Ben mit seinem Freund Mario spricht. Als der Lemming sich mit ebendiesem Mario durch Zufall eine Straßenbahn teilt, passiert das Unfassbare: Auf Marios Handy-Display erscheint eine offenbar schockierende Nachricht, der Bub rennt unvermittelt aus der Bahn und springt von einer Brücke in den Tod.
Der Lemming ist fassungslos. Noch mehr, als plötzlich ein Shitstorm auf ihn einprasselt: Die Medien haben aus dem Mann, der mit dem unglücklichen Burschen vor dessen Suizid gesprochen hat, einen pädophilen Triebtäter gemacht. Und plötzlich sind sein Foto und sein Name überall. Auch Chefinspektor Polivka, der dem Lemming vertraut und mit ihm herausfinden will, was wirklich hinter Marios Tod steckt, gerät ins Kreuzfeuer der Öffentlichkeit. Bald ranken sich auch wilde Spekulationen um Marios Familie – denn die engagiert sich in der Flüchtlingshilfe, während Wien im Zeichen von dirty campaigning und politischer Hetze steht.
Der Lemming indes droht sich in verschiedensten Netzen zu verwickeln: Im World Wide Web, mit dessen Gefahren er es zu tun bekommt, in den Verstrickungen korrupter Politiker, die nicht nur im Internet Fake News verbreiten, und in den feinen Fäden, die die Presse spinnt, wenn sie mit haltlosen Behauptungen eine möglichst große Leserschaft einfangen möchte.

In unserer Bücherei seit 31.01.2020

Pascal Mercier: Das Gewicht der Worte

Seit seiner Kindheit ist Simon Leyland von Sprachen fasziniert. Gegen den Willen seiner Eltern wird er Übersetzer und verfolgt unbeirrt das Ziel, alle Sprachen zu lernen, die rund um das Mittelmeer gesprochen werden. Von London folgt er seiner Frau Livia nach Triest, wo sie einen Verlag geerbt hat. In der Stadt bedeutender Literaten glaubt er den idealen Ort für seine Arbeit gefunden zu haben – bis ihn ein ärztlicher Irrtum aus der Bahn wirft. Doch dann erweist sich die vermeintliche Katastrophe als Wendepunkt, an dem er sein Leben noch einmal völlig neu einrichten kann. Wieder ist Pascal Mercier ein philosophischer Roman gelungen, bewegend wie der “Nachtzug nach Lissabon.”

In unserer Bücherei seit 31.01.2020

Martin Suter: Allmen und der Koi

Eine Einladung von »Unbekannt« lockt Allmen nach Ibiza auf ein exklusives Anwesen. An einem großen Teich erwartet ihn ein älterer Mann und zeigt ihm seine kostbaren Kois. Einer der zutraulichen Fische – der wertvollste – ist verschwunden. Die Detektei Allmen International erhält den Auftrag, »Boy«, fast eine Million wert, ausfindig zu machen. Allmen und seine Crew finden diskreten Zutritt zur abgeschirmten Welt der Insel-High-Society und bekommen Einblick in eine kuriose Sammelleidenschaft.

In unserer Bücherei seit 31.01.2020

Ian McEwan: Die Kakerlake

Jim Sams hat eine Verwandlung durchgemacht. In seinem früheren Leben wurde er entweder ignoriert oder gehasst, doch jetzt ist er auf einmal der mächtigste Mann Großbritanniens – und seine Mission ist es, den Willen des Volkes in die Tat umzusetzen. Er ist wild entschlossen, sich von nichts und niemandem aufhalten zu lassen: weder von der Opposition noch von den Abweichlern in seiner eigenen Partei. Und noch nicht mal von den Regeln der parlamentarischen Demokratie. Ian McEwan verneigt sich vor Kafka, um eine Welt zu beschreiben, die Kopf steht.

In unserer Bücherei seit 31.01.2020

Håkan Nesser: Der Verein der Linkshänder

Kommissar Van Veeteren – mittlerweile im Ruhestand, aber so legendär wie eh und je – bereitet sich innerlich darauf vor, seinen 75. Geburtstag zu feiern, als ein früherer Kollege auftaucht, um ihn von einem alten Fall zu berichten. Damals waren in einer Pension in Oosterby vier Menschen ums Leben gekommen, die nur eines gemeinsam hatten: die Mitgliedschaft in einem “Verein der Linkshänder”. Da das fünfte am Treffen teilnehmende Mitglied verschwunden war, wurde der Mann schnell als Täter identifiziert, aber niemals gefunden. Nun ist überaschend nach Jahren seine Leiche aufgetaucht, offensichtlich wurde er zur selben Zeit ermordet wie die anderen. Mit anderen Worten: Van Veeteren und seine Kollegen haben damals versagt, der Mörder ist weiter auf freiem Fuß. Bald danach wird eine weitere Männerleiche gefunden – mit den Ermittlungen hier betraut: ein gewisser Inspektor Barbarotti…

In unserer Bücherei seit 31.01.2020

Delia Owens: Der Gesang der Flusskrebse

Chase Andrews stirbt, und die Bewohner der ruhigen Küstenstadt Barkley Cove sind sich einig: Schuld ist das Marschmädchen. Kya Clark lebt isoliert im Marschland mit seinen Salzwiesen und Sandbänken. Sie kennt jeden Stein und Seevogel, jede Muschel und Pflanze. Als zwei junge Männer auf die wilde Schöne aufmerksam werden, öffnet Kya sich einem neuen Leben – mit dramatischen Folgen. Delia Owens erzählt intensiv und atmosphärisch davon, dass wir für immer die Kinder bleiben, die wir einmal waren. Und den Geheimnissen und der Gewalt der Natur nichts entgegensetzen können.

In unserer Bücherei seit 31.01.2020