Autorarchive: Johann Jenewein

Uns’re Bücherei in Inzing

Uns’re Bücherei in Inzing
Ist für alle Leute hier.
Für die Großen und die Winzing’
Gibt’s Gedrucktes auf Papier.

Lesen macht das Leben heller,
Von den Kleinsten bis zum Greis.
Hier im schönen Widumkeller
Findest du gleich den Beweis.

Kinderbücher gibt’s so viele,
Für die Jugend allerlei.
Neben Büchern schöne Spiele
Hör-CDs sind auch dabei.

Bilderbücher für die Kleinsten,
Diese zeigen dir die Welt.
Tiergeschichten nur vom feinsten,
Suche doch was dir gefällt.

Uns’re Kriminalromane
Bringen Spannung immerzu.
Kochbücher sind erste Sahne –
Alles Beste findest du.

Dicke Wälzer, schmale Bände,
Vieles bieten wir hier an.
Nimm sie alle in in die Hände
Und erfreue dich daran.

Reisen, Umwelt, Abenteuer,
Garten, Kirche, Politik.
Fängst du für die Bücher Feuer,
Dann kommst du bestimmt zurück.

Findest du an uns Gefallen
Eile doch ganz schnell herbei.
Unser Team sagt zu euch allen:
“Offen steht die Bücherei.”

Johann Jenewein
 

Zurück

Neu auf der Homepage: Unsere MitarbeiterInnen stellen Bücher vor

Unsere BüchereimitarbeiterInnen sind selbst begeisterte Leseratten. Deshalb bieten wir auf der überarbeiteten Homepage einen neuen Service für unsere Leserinnen und Leser an. Das Team wird regelmäßig die aktuell gelesenen Bücher, verbunden mit einem Kommentar zum Buch, vorstellen. Selbstverständlich sind es Bücher aus unserer Bücherei, die zur Ausleihe bereit stehen.
Den Anfang macht die Büchereileiterin Andrea Rosenberger mit dem Buch Ich bin Circe von Madeline Miller.

Robert Harris: Der zweite Schlaf

Der Untergang der Welt, wie wir sie kennen – der neue große Roman von Robert Harris

England ist nach einer lange zurückliegenden Katastrophe in einem erbärmlichen Zustand. Der junge Priester Fairfax wird vom Bischof in ein Dorf entsandt, um dort die Beisetzung des mysteriös verstorbenen Pfarrers zu regeln. In der Umgebung finden sich besonders häufig jene verbotenen Artefakte aus vergangener Zeit – Münzen, Scherben, Plastikspielzeug –, die der Pfarrer akribisch gesammelt hat. Hat diese ketzerische Leidenschaft zu seinem Tod geführt?

Robert Harris’ erster Roman »Vaterland« war ein Ereignis. Seine Berühmtheit wuchs mit historischen Politthrillern wie »Pompeji« und seiner groß angelegten Cicero-Trilogie (»Imperium«, »Titan«, »Dictator«). Ob nun Antike oder jüngere Neuzeit (»Intrige«, »Konklave«, »München«) – auch wenn in seinen Büchern faktenfeste und erfundene Historie sich mischen, so muss man den vordergründigen Mantel nicht weit lüpfen, und die hintergründige Aktualität scheint auf. Robert Harris schreibt letztlich immer über das Hier und Jetzt.

In unserer Bücherei seit 02.02.2020

Helmut Schönauer: Krautig

13 Kleinromane, welche die Tiroler ums Verrecken nicht schreiben wollen

In einer schreiberischen Notaufnahme sind hier die wichtigsten Kleinromane zusammengestellt, die bislang ums Verrecken niemand schreiben wollte.
Dabei geht es in OT um einen Landeszipfel, der trotz der Einlagerung im Gebirge Vieles von der Erotik der Ukraine hat. Unter den sinnlosen Gebirgszacken lassen kaputte Städter ihre Wochenendhäuser verrotten.
Die ehemaligen Revolutionäre haben es gleich zweimal nicht geschafft, einmal hat sie das Gebirge vernichtet, zum anderen die Bürokratie, wogegen sie sich mit sinnlosen Erfindungen wehren.
In einer Fälscherwerkstatt für Seniorenkarten laufen die Fäden für alte Rezepte zusammen, bei deren Anwendung zuerst das Fett im Tegel und später die Haut des Anwenders explodiert.
Ein Gebirgsschiff erweist sich als großer Hit für das Gebirgsmuseum des Desasters.
Reste von Familienstrukturen lassen sich nur noch dann aufrechterhalten, wenn sich die Familienmitglieder rechtzeitig und gegenseitig in diverse Heime einweisen.
Zwei Beamte müssen in die Ukraine, um adäquaten Scheiß aus dem Ersten Weltkrieg für Jubiläumsfeiern zu organisieren, dabei stoßen sie in und auf die Genitalien der geschundenen Nachfahren des Habsburgerreichs.
Unter dem Vorwand, einen Reiseführer für die Krim zu schreiben, macht sich ein dubioser Schilehrer aus Sotschi an die Kiste von Felix heran, der zumindest als Rechnung an das Brennerarchiv schon allerhand Vorarbeiten geleistet und abgerechnet hat. Im unteren Teil der Kiste sind freilich leere Kladden eingepackt, zum Teil noch original-verschweißt, wie sie beim Müller-Markt um drei-achtzig herumliegen.
Nach der Methode der alten Kaiser-Pfalzen ziehen zeitgenössische Touristiker über die Seidenstraße der Wellness und steigen überall ab, wo ihre Körperöffnungen gut behandelt werden.
Mit Wörtern, die an der Oberfläche nicht ausgesprochen werden dürfen, gehen die Protagonisten einer düsteren Zukunft in den Untergrund und suchen zwischen Fäkalien und Fiktionen einen neuen Lebenssinn.
In einer Designer-Zeitung wird versucht, die pure Glätte herzustellen, Gegenstände und Rituale erreichen dabei eine Inkontinenz, die sie ständig auslaufen lässt.
Manche Ereignisse schließlich sind so klein, dass sie auch in der Leere der Peripherie nicht mehr richtig wahrgenommen werden und ihr Dasein als ewiger Halbsatz fristen müssen.

In unserer Bücherei seit 02.02.2020

Tirol und seine Menschen: sechs faszinierende Persönlichkeiten erzählen!

Sechs das Land prägende Tiroler Persönlichkeiten berichten aus ihrem Leben:
Der Seilbahnexperte und Präsident des Aufsichtsrates der Unternehmensgruppe Leitner Michael Seeber schildert seinen eindrucksvollen Weg vom chaotischen Studenten zum überaus erfolgreichen Unternehmer und lässt an ganz persönlichen Erinnerungen teilhaben.
Elisabeth Zanon, Fachärztin der plastischen Chirurgie, gibt spannende Einblicke in ihre ehemalige Tätigkeit als Politikerin, befasst sich mit den Möglichkeiten, aber auch den ethischen Grenzen der Medizin und erzählt von ihrer wichtigen Arbeit als Vorsitzende der Tiroler Hospizgemeinschaft.
Die Entrepreneurin und Ikone der österreichischen Wirtschaft, Elisabeth Gürtler, berichtet von ihrem Leben zwischen Seefeld und Wien – als Direktorin des Hotels Astoria, Chefin der Spanischen Hofreitschule sowie des Hotels Sacher – und erinnert sich an ihre Zeit als Opernball-Organisatorin.
Ein Familienbetrieb, wie er im Buche steht: Der Seniorchef und vormalige Geschäftsführer der Glockengießerei Grassmayr, Christof Grassmayr, veranschaulicht beeindruckend die Geschichte des 1599 gegründeten Traditionsunternehmens.
Gretl Patscheider, erfolgreiche Unternehmerin und Landwirtin aus Leidenschaft, beschreibt u. a. ihre Erfahrungen als Frauenvorsitzende der Tiroler Volkspartei und ihren schwierigen Kampf dafür, den Frauen eine größere Bedeutung in der Politik zuzuschreiben.
Der einstige ÖVP-Generalsekretär und Direktor des Österreichischen Bauernbundes, Sixtus Lanner, denkt an seinen außergewöhnlichen Werdegang vom Bauernbub zum großen Politiker zurück und regt mit seinen Anekdoten zum Schmunzeln an.

Die sechs Beiträge geben Einblicke in die persönliche Geschichte der Zeitzeuginnen und Zeitzeugen und lassen dabei ein einzigartiges Bild von Tirol entstehen.

Dieser Band versammelt Beiträge zu:
-Michael Seeber
-Elisabeth Zanon
-Elisabeth Gürtler
-Christof Grassmayr
-Gretl Patscheider
-Sixtus Lanner

In unserer Bücherei seit 02.02.2020

Robert Büchner: Tiroler Wanderhändler

Die Welt der Marktfahrer, Straßenhändler und Hausierer

Ab dem späten Mittelalter verließen zahlreiche Tiroler auf Grund der sich verschlechternden wirtschaftlichen Verhältnisse ihre Heimat, um zumindest zeitweise als Marktfahrer, Straßenhändler oder Hausierer in der Ferne ihr Glück zu suchen. Schon bald waren die Tiroler aus dem ambulanten Handel Mitteleuropas nicht mehr wegzudenken.

In diesem Buch wird das Phänomen des Tiroler Wanderhandels erstmals in all seinen Facetten untersucht. Die Lebenswelten jener, die aus Armut und Not heraus ihre angestammten Siedlungsgebiete (z. B. Zillertal, Gröden, Val Tesino, Lechtal) verlassen mussten, werden dabei ebenso beschrieben wie bevorzugte Handelsrouten und –plätze sowie Art der gehandelten Waren. Robert Büchner versteht es meisterhaft, seinen Lesern Einblick in ein Gewerbe zu geben, das die Tiroler Gesellschaft über Jahrhunderte entscheidend mitprägte und heute schon fast in Vergessenheit geraten ist.

In unserer Bücherei seit 02.02.2020

Spannendes Knistern bei der Lesung von Christian Kössler im 10er-Saal

Besichtigung der neugestalteten Büchereiräume

Christian Kössler begeisterte sein Publikum mit seinem engagierten Vortrag.

Wenn zur Sicherheit der Besucher im 10er-Saal Knoblauch verteilt wird, weil sich ein Vampir in die Tiroler Bergwelt verliebt hat und deshalb vor dem Wolfsgehege im Alpenzoo mit dem Wohnungsmakler Ennemoser zusammentrifft. Wenn zwei Morde in einem Tiroler Bergdorf passieren, bei dem eine aus dem Dorfladen gestohlene Palette Apfelmus eine bedeutende Rolle spielt, dann ist der Autor Christian Kössler aus Innsbruck in seinem Element. Das Publikum im voll besetzten Saal honorierte das Dargebotene mit großer Aufmerksamkeit und viel Applaus.

Christian Kössler, Spezialist für schaurige Kurzgeschichten, las am 31. Jänner 2020 aus seinen Büchern Bestialisches Innsbruck, Tiroler Sensenmann-Blues und Sie wird dich holen. Die verschiedenen Charaktere wurden von ihm in humoristischer Weise mit unterschiedlichen Stimmen und Akzenten vorgetragen. Beim „zuagroasten“ Dorfarzt, der den Tod des mit Apfelmus Ermordeten feststellen musste, konnte das Publikum zwischen einem Bayern und Sachsen wählen. Die Entscheidung fiel auf den Sachsen, was übrigens bei neun von zehn Auftritten der Fall sei, informierte der Autor. Die kunstvoll konstruierten Geschichten spielen im Tiroler Lokalkolorit und machen nicht Halt vor der volkstümlichen Schlagermusik. Der Journalist Hörschinger kommt einer Verschwörung auf die Spur, bei der eine Möglichkeit gefunden wurde, den Fans nicht nur nach den Herzen, sondern nach der Seele zu greifen. Im letzten Moment findet der Autor immer eine für das Publikum überraschende Wendung.

Der unterhaltsame Abend endete mit dem Kurzfilm Grenzgänger, für den das Drehbuch aus der Feder von Christian Kössler stammt. Eine attraktive junge Frau, Taxifahrerin in Innsbruck, nimmt in der Nacht eine mysteriöse Gestalt, einen Vampir, in ihr Auto. Bei der Fahrt durch die Stadt entspinnt sich ein knistender Dialog zwischen den beiden Protagonisten. Auch hier: Spannung bis zur letzten Kameraeinstellung – mit einem überraschenden Ende. Der Film, von Felix Gorbach und Moritz Neumayr realisiert, wurde bei Kurzfilmfestivals in Innsbruck und Wörgl mit dem Publikumspreis ausgezeichnet. 2018 war Grenzgänger beim Filmfest München für den Shocking Shorts Award nominiert, 2019 erfolgte eine Nominierung beim Dogslaughter Filmfestival in den USA. Im selben Jahr war der Film Semi-Finalist beim European Cinematography Award in Amsterdam.

Besichtigung der neugestalteten Bücherei in lockerer Atmosphäre: Büchereileiterin Andrea Rosenberger, Pastoralassistent Gerold Schwind, Bürgermeister Sepp Walch, Vize-Bgm. Hartwig Oberforcher, Pfarrer Josef Scheiring (v.l.).

Bevor sich die Besucher dem genussvollen Vortragsabend hingaben, stellte das Büchereiteam die erweiterten Räume im Widum-Keller vor. Als Dank für die Vergrößerung und Neugestaltung der mit viel Atmosphäre ausgestatteten Räumlichkeiten waren Pfarrer Josef Scheiring und Bürgermeister Sepp Walch mit den Gemeinderätinnen und Gemeinderäten eingeladen.

 Link: Bild-Impressionen