Kategoriearchive: Berichte

Spannendes Knistern bei der Lesung von Christian Kössler im 10er-Saal

Besichtigung der neugestalteten Büchereiräume

Christian Kössler begeisterte sein Publikum mit seinem engagierten Vortrag.

Wenn zur Sicherheit der Besucher im 10er-Saal Knoblauch verteilt wird, weil sich ein Vampir in die Tiroler Bergwelt verliebt hat und deshalb vor dem Wolfsgehege im Alpenzoo mit dem Wohnungsmakler Ennemoser zusammentrifft. Wenn zwei Morde in einem Tiroler Bergdorf passieren, bei dem eine aus dem Dorfladen gestohlene Palette Apfelmus eine bedeutende Rolle spielt, dann ist der Autor Christian Kössler aus Innsbruck in seinem Element. Das Publikum im voll besetzten Saal honorierte das Dargebotene mit großer Aufmerksamkeit und viel Applaus.

Christian Kössler, Spezialist für schaurige Kurzgeschichten, las am 31. Jänner 2020 aus seinen Büchern Bestialisches Innsbruck, Tiroler Sensenmann-Blues und Sie wird dich holen. Die verschiedenen Charaktere wurden von ihm in humoristischer Weise mit unterschiedlichen Stimmen und Akzenten vorgetragen. Beim „zuagroasten“ Dorfarzt, der den Tod des mit Apfelmus Ermordeten feststellen musste, konnte das Publikum zwischen einem Bayern und Sachsen wählen. Die Entscheidung fiel auf den Sachsen, was übrigens bei neun von zehn Auftritten der Fall sei, informierte der Autor. Die kunstvoll konstruierten Geschichten spielen im Tiroler Lokalkolorit und machen nicht Halt vor der volkstümlichen Schlagermusik. Der Journalist Hörschinger kommt einer Verschwörung auf die Spur, bei der eine Möglichkeit gefunden wurde, den Fans nicht nur nach den Herzen, sondern nach der Seele zu greifen. Im letzten Moment findet der Autor immer eine für das Publikum überraschende Wendung.

Der unterhaltsame Abend endete mit dem Kurzfilm Grenzgänger, für den das Drehbuch aus der Feder von Christian Kössler stammt. Eine attraktive junge Frau, Taxifahrerin in Innsbruck, nimmt in der Nacht eine mysteriöse Gestalt, einen Vampir, in ihr Auto. Bei der Fahrt durch die Stadt entspinnt sich ein knistender Dialog zwischen den beiden Protagonisten. Auch hier: Spannung bis zur letzten Kameraeinstellung – mit einem überraschenden Ende. Der Film, von Felix Gorbach und Moritz Neumayr realisiert, wurde bei Kurzfilmfestivals in Innsbruck und Wörgl mit dem Publikumspreis ausgezeichnet. 2018 war Grenzgänger beim Filmfest München für den Shocking Shorts Award nominiert, 2019 erfolgte eine Nominierung beim Dogslaughter Filmfestival in den USA. Im selben Jahr war der Film Semi-Finalist beim European Cinematography Award in Amsterdam.

Besichtigung der neugestalteten Bücherei in lockerer Atmosphäre: Büchereileiterin Andrea Rosenberger, Pastoralassistent Gerold Schwind, Bürgermeister Sepp Walch, Vize-Bgm. Hartwig Oberforcher, Pfarrer Josef Scheiring (v.l.).

Bevor sich die Besucher dem genussvollen Vortragsabend hingaben, stellte das Büchereiteam die erweiterten Räume im Widum-Keller vor. Als Dank für die Vergrößerung und Neugestaltung der mit viel Atmosphäre ausgestatteten Räumlichkeiten waren Pfarrer Josef Scheiring und Bürgermeister Sepp Walch mit den Gemeinderätinnen und Gemeinderäten eingeladen.

 Link: Bild-Impressionen 

Lesung mit Judith W. Taschler am 18.01.2019 im 10er-Haus

Auf Einladung der Bücherei Inzing las die in Innsbruck lebende Autorin aus ihrem neuen Buch “David”.

„Fremd wäre sie überall, da konnte sie es auch hier sein“, heißt es in Taschlers virtuos verschachteltem Roman, den man ungern wieder aus der Hand legt. Zum einen treibt den Leser die Neugierde an: Welche Geheimnisse stecken hinter den verwitterten Bruchstücken des vermeintlichen Für-immer-Schwurs? Ist es tatsächlich nur ein Zufall, dass Jans Adoptivmutter just dort starb, wo Magdalena einst tiefglücklich und todtraurig war? Und was hat es mit den Bindungsängsten der beiden Protagonisten auf sich? Das Verschlingen von Taschlers fünftem Roman hat aber auch praktische Gründe: Wer das Beziehungspuzzle nicht in einem Zug durchliest, der läuft Gefahr, den geschickt verdrehten Erzählfaden zu verlieren. Taschler, die wie ihr Romanheld Jan selbst bei Adoptiveltern aufwuchs, drängt ihre Leser sanft in die Rolle des Detektivs, der zwischendurch auch einmal zurückblättern muss, um das von Perspektivenwechseln und Zeitsprüngen durchzogene Geflecht in allen Details zu durchschauen. Man tut es mit Genuss, weil Taschler greifbare Figuren zeichnet, die lebendige Bilder im Kopf entstehen lassen.
Quelle: Tiroler Tageszeitung

LESUNG mit Joe Fischler am 12.1.2018

Am Freitag, 12.1.2018 konnten wir Joe Fischler gemeinsam mit seiner Papp-Valerie Veilchen Mauser im 10er-Saal begrüßen.

Der sympathische Autor las im bummvollen 10er-Saal aus seinem vierten Veilchenkrimi „Veilchensrausch“. Seine Lesung untermalte er mit Fotos von den Orten des Geschehens, die er großflächig beamte. Am Ende – er sei derjenige, der immer zu spät begrüßt und sich zu früh verabschiedet – sang er noch ein eigenkomponiertes Lied, das aus dem ersten Veilchenroman „ Veilchenswinter“ stammt.

Anschließend beantwortete er die Fragen der BesicherInnen sehr persönlich und sorgte mit seinem Werdegang für so manches Staunen.

Dank der Buchhandlung Steinbauer konnten wir einen Büchertisch gestalten und einige seiner Bücher verkaufen, die er mit viel Enthusiasmus signierte.

Ein kleines Buffet sorgte dann noch für einen angenehmen Ausklang.

Insgesamt war es ein sehr gelungener, unterhaltsamer und humorvoller Abend!

Joe Fischler mit einem Teil des Büchereiteams und dem Papp-Veilchen.

Petra Hillebrand las am 9. Juni 2017 aus ihrem neuen Buch „Glatzkopfzeit“

Petra Hillebrand mit ihrem neuenb Buch “Glatzkopfzeit”

Obwohl es ein heißer Junitag war, fand sich auf Einladung der Bücherei Inzing ein sehr interessiertes Publikum im Zehnerhaus ein um Petra Hillebrands Lesung zu besuchen. Die Lesung war so gestaltet, dass Janas Geschichte mit sehr viel Feingefühl erzählt wurde. Die Kinder und auch die Erwachsenen konnten mit Jana die schweren, aber auch die schönen Zeiten teilen, die Trauer aber auch die Hoffnung und Freude. Und vor allem konnten sie mit Jana auch lachen und Spaß haben – besonders beim Schimpfwörter-Dart.  

Schimpfwörter-Dart

Bei diesem Spiel (das Jana und ihr Freund Kevin in der Schule erfunden haben) sollten die Kinder und Erwachsenen lustige Schimpfwörter erfinden.

Die Zettel mit den Wörtern wurden mit dem Bleistift in einen Korb „geschossen“. Anschließend haben sich die Handpuppen „Jana“ und „Kevin“ mit den sehr kreativen und lustigen Wörtern, wie z. B. „Radieschen-Nasen-Gesicht“ und „Karotten-Zehe“ beschimpft.

Es war schön, zu sehen, wie offen und unvoreingenommen sich die Kinder mit Jana‘s Geschichte auseinandergesetzt haben.

Wir hoffen, dass viele Kinder und Erwachsene dieses Buch ausleihen und lesen werden.

Vielen Dank an Petra für diese tolle Lesung.

Die Inzinger Kinder im Wichtelwald

Parallel zum Adventsmarkt 2016 am Dorfplatz hat Tania Eichhorn auf Einladung der Bücherei Inzing kurz vor Weihnachten aus ihrem Buch “WINTERZEIT im Wichtelwald” vorgelesen. Die Vorstellung dieses ganz besonderen Buchs hat die Zuhörer in eine Wunderwelt entführt. Eine Welt in der Phantasie und der Zauber des Lebens eine große Rolle spielen.

Anfangs saßen die Kinder noch ruhig im Turnsaal des Kindergartens. Das Klangspiel zur Einstimmung hat die großen und kleinen Zuhörer innerhalb von wenigen Minuten in den Wichtelwald gebracht. Dafür haben auch die singenden und spielenden Wichtel und die liebevolle Dekoration gesorgt. Als Tania zu lesen begann waren die Kinder Mucksmäuschen still und haben den Geschichten aus dieser Wunderwelt gespannt gelauscht.

Vielen Dank an Tania und Ihre Helfer für diese tolle Lesung, die eine schöne Auszeit aus der oft so hektischen Vorweihnachtszeit war.

IMG_8981

IMG_8984IMG_8983

IMG_8980

IMG_8975

Inzing’s Kinder waren begeistert

Die Kinderbuchautorin Irmgard Kramer aus dem Bregenzerwald war am Freitag, den 14.10.2016 in der Bücherei Inzing zu Gast um aus ihren Büchern für Kinder von 6 – 11 Jahren zu lesen. Die jungen Gäste waren fasziniert von den vielen Geschichten aus ihren Büchern.

img_7274nAnfangs saßen die Kinder noch ruhig und erwartungsvoll in der Bücherei.
Das dauerte aber nur wenige Minuten, denn Irmgard Kramer bezog die Kinder in die Lesung mit ein. Die jungen Leser beantworteten voller Freude Fragen und waren mit Begeisterung bei der Sache.

Die Geschichten aus den Büchern „Pfeffer, Minze und die Schule“ und „Die Piratenschiffgang“ waren spannend und das Ende wurde nicht verraten. Zum Glück gibt es die Bücher in Bücherei zum Ausleihen.

Alle, die dabei waren hoffen, dass Irmgard Kramer wieder einmal nach Inzing kommt.

 lesung_kramer

 

 

 

Inzing’s Nachwuchs-Zauberer waren begeistert

Auf Einladung der Bücherei Inzing war der Zauberer Reinhard im Mai 2016 wieder im Zehner Haus zu Gast. Die vielen jungen Gäste waren fasziniert von den vielen unglaublichen Tricks, die der Zauberer präsentierte.

Anfangs saßen die Kinder noch ruhig im Zehner Haus und warteten gespannt auf den Zauberer.

Es dauerte aber nur wenige Minuten, und die Kinder wanderten immer weiter Richtung Bühne um die Tricks des Zauberers zu durchschauen. Doch Zauberer Reinhard lies sich nicht in die Karten schauen.

Er zeigte wieder ein unglaubliches Programm und sorgte für Spaß und gute Laune. Inzing‘s Nachwuchs-Zauberer durften mitmachen und zeigten faszinierende Tricks.

Alle die dabei waren hoffen, dass Zauberer Reinhard auch nächstes Jahr wieder nach Inzing kommt.

IMG_6283kIMG_6286k IMG_6287k IMG_6288k IMG_6291k IMG_6293k IMG_6296k IMG_6299kIMG_6302k